Unser Barbetfräulein stellt sich vor:

Geboren am 22.07.2011 in Finnland.

Die Mutter ist Bliss - genannt Cilla - von der Leibrücke.

Sie ist am 05.11.2009 in Holland geboren, 55 cm groß und hat  in  Finnland  bei vielen Ausstellungen sehr gute Beurteilungen bekommen.

 

 

Vater ist Diamant Nelum-Himalis. Der Großvater Ulysse stammt aus einer alten und einer der reinrassigsten Barbetblutlinien, die man heute noch finden kann. In der väterlich Linie gibt es sehr selten vorkommende rehbraune Barbets. Auch Agrippina hat vier rehbraune Geschwister.


Camus und Agrippina ......

eine sehr vielversprechende Verbindung.

 

Nach über 5 Stunden Autofahrt und zwei Stunden Flug ist unsere Finnin nun in Köln. Sie hat bisher alles in bewundernswerter Weise gemeistert. Auch sie scheint in sich zu ruhen so wie Camus. Insofern werden sich unsere Beiden sicher gut verstehen.

Camus findet sie  jedenfalls jetzt schon sehr nett.

 

Der erste Tag im Garten

Camus und Agrippina spielen mit einem alten Socken. Sie zieht mit aller Kraft. Camus hält dagegen, ist aber schließlich doch so lieb und lässt sie gewinnen. Das Spiel macht müde. Aber nicht lange... Dann holt sie sich die Gießkanne,anschließend nimmt sie sich den Wasserschlauch vor und zuletzt den Blumentopf. Der Schnittlauch hat den Überfall nicht überlebt. Es wird nie langweilig.

 

Camus ist das große Vorbild. Sie muss immer hinter ihm her. Heute war sie zum ersten Mal mit im Wald. Sie fand es ganz toll und hat sich mit allen Freunden  von Camus ob groß ( Landsser) oder etwas kleiner ( Pon ) gut verstanden.

" Sitz " beherrscht sie perfekt und so ist nun inzwischen auch schon ein solches Foto möglich.

Lange hat es gedauert. Zuerst wurde  vom sicheren Ufer aus beobachtet, was Camus im Wasser so treibt. Heute hat sie es zum ersten Mal gewagt und ist hinter dem Großen her. Manchmal dauert es etwas länger, bis einem bewusst ist, dass man ein Wasserhund ist!

Bald kommt der Nikolaus


Das Fressen von Camus schmekt einfach besser!

Immer muss Agrippina warten, bis Camus fertig ist und hoffentlich einen Rest im Topf lässt. Das passiert häufig. Dann kommt ihre Stunde und das Futter wird  komplett gefressen. Wie heißt es so schön... selber essen macht dick! Und inzwischen ist sie so gewachsen, dass sie locker den Napf erreicht . 

 

Sie hat sich wunderbar in unsere Familie eingefunden. Immer gut gelaunt, stubenrein,sehr gelehrig, die Hundeschule brauchen wir nicht . Durch Camus, der mit mir für den Teamtest trainiert lernt sie alles. Sie ist eine große Bereicherung.

Das Bild entstand nach der gemeinsamen " Gartenarbeit"....